Johann Anton Schumm

Johann Anton Schumm wurde am 12. Februar 1839 in Bischofsheim v.d. Rhön im Haus Nr. 282 geboren. Anton, wie er gerufen wurde, war das zweite Kind des Schönfärbers Michael Schumm und seiner Ehefrau Katharina, geb. Dickas.

Nach dem Theologie-Studium wurde er u.a. Pfarrer (Kgl. Geistlicher Rat) in Arnstein, wo auch sein Wohnort war. Für den Wahlkreis Würzburg II./Ufr. war er 1887 Mitglied im Bayer. Parlament. wegen Krankheit trat er am 03.11.1887 jedoch aus demselben aus. Politik war ihm nicht neu, war doch sein Großvater Georg Dickas Stadtvorsteher von Bischofsheim. 

Für seine Heimat und seinen Geburtsort Bischofsheim erstellte Anton Schumm eine Chronik. Die handschriftlichen Aufzeichnungen zur Chronik erstellte er wahrscheinlich in seinem Geburtshaus. Sie wurden hier von den heutigen Besitzern, der Familie Vorndran, aufgefunden, u.a. auch ein Amulett mit den Initialen "AS".

Haus Nr. 282, heute Josefstr. 9, in 97653 Bischofsheim, wurde und ist auch heute bekannt unter dem Namen "Wirts-Karl" (offizieller heutiger Name: Brennerei-Gasthaus Dickas), dem späteren Besitzer und Gastwirt Karl Dickas. Glaubte man anfangs an eine "Wirts-Karl-Chronik", stellte sich doch bald heraus, dass es die Aufzeichnungen von Anton Schumm zur Chronik der Stadt Bischofsheim v.d. Rhön waren, erschienen im Jahre 1875. Anton Schumm starb am 27. Juli 1902 in Euerdorf.