Böschemer Weihnachtsmarkt

Im edlen Ambiente des Rentamts, ein prachtvoller Renaissancebau errichtet unter Fürstbischof Julius Echter, richtet der Verein Lebendiges Bischofsheim am 8./9. Dezember 2018 wieder den beliebten Weihnachtsmarkt aus. Entdecken Sie den Charme dicker Schlossmauern und prächtiger Kreuzgewölbe. Folgen Sie auch der atemberaubenden Wendeltreppe ins Obergeschoss und besuchen Sie auch dort die Kunsthandwerker im noblen Theatersaal. Drinnen herrscht kuschelige Wärme, was für Besucher und Aussteller in der Adventszeit eine echte Wohltat bedeutet. Der lauschige Innenhof ist weihnachtlich dekoriert, Feuerkörbe und urige Holzhütten versprühen ein angenehmes Flair.

Phantasievolle Vielfalt

Die mit viel Kreativität dekorierten Verkaufsstände nehmen das gesamte Erdgeschoss, sowie den Theatersaal, die Bühne und den Vorraum im ersten Stock in Beschlag. Hier ist der Gabentisch aufs Allerüppigste gedeckt. Offeriert wird mollig Warmes wie Hüte und Mützen unterschiedlichster Herstellungsverfahren, Schals, Röcke und Westen sowie handgestrickte Socken. Dann stehen kunstvolle Patchworkarbeiten, angefangen als Decken, Bettüberwürfe, Taschen, Tischdecken, Untersetzer, Topflappen sowie individuell aus attraktiven Stoffen Genähtes wie Kosmetiktäschchen, Dinkelkissen und Stofftiere zum Verkauf. Einige Schüler der Holzschnitzschule lassen sich beim Arbeiten über die Schulter schauen. Aber auch individuelle Floristik, Keramik, raffinierte Laubsägearbeiten, Schmuck und noch so mancherlei Anderes dürfen auf dem Bischofsheimer Weihnachtsmarkt nicht fehlen.

Kaffee, Kuchen, Crêpes, Bratwürste, Glühwein & Co

Um das leibliche Wohl kümmern sich das Tagungs- und Erholungszentrum Hohe Rhön und die Freunde der Osterburg. Die einen mit Kaffee, Kuchen und Crêpes im Rentamt, die anderen mit Bratwürsten, Glühwein und anderen heißen Getränken in der liebevoll dekorierten Remise. Stände, an denen man Brot und Wurst, Mandeln & Co (jeweils im Außenbereich) sowie Honig, Nudeln und Schnaps erwerben kann (jeweils im Innenbereich), ergänzen das kulinarische Angebot.

Offene Türen in den Holzbildhauerwerkstätten

Folgende Holzschnitzereien öffnen am 8./9. Dezember ihre Türen: Karin Barth (Bauersbergstr. 39; Sa & So 10-17h), Atelier Werkstatt Claudia Fink (Marktplatz 19; Sa u. So 11 - 18), Herbert Lucht (Sa & So von 11 - 17 h), Martin Sitzmann (Ausstellung im Teehäuschen, Ludwigstr. 16; Sa 9-15h, So 11-17h) und das Atelier Warrings (Neustädter Str. 12; Sa u. So 11-17h).

Öffnungszeiten: Markt und Kaffeebar 11.00 bis 18.00 Uhr, Glühwein- und Bratwurststand 11.00 bis 20.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

PS: Vom 30. November bis 2. Dezember steht der Weihnachtsmarkt im Kloster Kreuzberg auf dem Plan.

Zurück